Tracermethoden in der Hydrogeologie

Thema:

Grundlagen und Innovationen

Termin:

15.10.2020 – 16.10.2020

Ort:

Karlsruhe

Status:

Es sind noch Plätze frei!

Markierungs- oder Tracerversuche gehören zu den beweiskräftigsten Methoden in der Hydrogeologie und zählen daher nicht nur in der Forschung, sondern auch für angewandte Fragestellungen zu den wichtigsten Werkzeugen. Durch Markierungsversuche können unterirdische Verbindungen eindeutig nachgewiesen werden. Darüber hinaus können Strömungs- und Transportparameter, wie Fließgeschwindigkeiten, Verweilzeiten und Dispersion, quantitativ bestimmt verwendet werden. Lösliche Fluoreszenztracer sind nach wie vor die wichtigsten Markierungsstoffe. Für bestimmte Fragestellungen sind aber auch Partikeltracer interessant, beispielsweise wenn es um den Transport und das Verhalten von pathogenen Mikroorganismen im Grundwasser geht. Markierungsversuche in Bohrlöchern können zur horizontspezifischen hydraulischen Charakterisierung des Grundwasserleiters verwendet werden, alternativ oder ergänzend zum geophysikalischen Bohrloch-Logging.

Dieser Fortbildungskurs vermittelt Grundlagen und präsentiert Innovationen der hydrogeologischen Markierungstechnik – von der Versuchsvorbereitung über die Analytik und quantitative Auswertung bzw. Modellierung mit relevanter Software bis hin zu konkreten Anwendungsbeispielen aus der Praxis. Die wichtigsten Labor- und Feldgeräte werden in einem umfangreichen Praxisteil vorgeführt.

Referenten

Prof. Dr. Nico Goldscheider (KIT)

Nico Goldscheider ist Professor für Hydrogeologie am Institut für Angewandte Geowissenschaften (AGW) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Er beschäftigt sich seit seiner Diplomarbeit mit der hydrogeologischen Markierungstechnik und ist Autor oder Koautor von 37 Papers und 4 Buchkapiteln allein zu diesem Thema. Außerdem war er 8 Jahre lang Vorsitzender der IAH-Karstkommission und ist seit 2018 Editor der Zeitschrift Grundwasser.

Dr. Nadine Göppert (KIT)

Nadine Göppert leitet die Arbeitsgruppe experimentelle Hydrogeologie und Hydrochemie innerhalb der Abteilung Hydrogeologie. Seit ihrer Dissertation hat sie sich mit der Anwendung kolloidaler und gelöster Tracer in Karst-, Kluft- und Porenaquiferen beschäftigt. Der Fokus ihrer Postdoc-Zeit am Weizmann Institute of Science in Israel lag auf reaktiven Stofftransportvorgängen. Seit 2011 ist sie wieder am KIT tätig und beschäftigt sich in Forschung und Lehre weiterhin mit diesen Fragestellungen.

Veranstalter:
Fachsektion Hydrogeologie e.V. in der DGGV e.V. und Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Veranstaltungsort:
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Institut für Angewandte Geowissenschaften
Geb. 50.41, Hörsaal 045/046
Adenauerring 20b
76131 Karlsruhe

Tipps zu Übernachtungsmöglichkeiten erhalten Sie bei Frau Petra Linder:
petra.linder@kit.edu,
Tel.: 0721 608 43096

Informationen:

Anmeldeschluss ist der 18. September 2020. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt.

Die Teilnahmegebühr beträgt 420,- € (Mitglieder der FH-DGGV 350,- €). Studentische Mitglieder zahlen 270,-€ (Mitglieder der FH-DGGV 230,-€). Diese Gebühren beinhalten die Kursgebühr, Veranstaltungsunterlagen, Kaffeepausen, ein Mittagessen und eine Abendveranstaltung.

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer zur Veranstaltung bzw. der Internet-Seite der FH-DGGV (www.fh-dggv.de).

Wir bitten die Kursteilnehmer für die Rechnerübungen einen eigenen Laptop mitzubringen. Wir verwenden die Software STANMOD / CXTFIT. Freier Download: https://www.pc-progress.com/en/Default.aspx?stanmod

Hier können Sie ausführliche Informationen zur Veranstaltung (Flyer, Anmeldeformular, ...):
application/pdf 2020-02-13-Flyer-TR-2020.pdf (1,8 MiB)

Kontaktadresse / Anmeldung:

Geschäftsstelle der FH-DGGV
Dr. Ruth Kaufmann-Knoke
Mühlweg 2
67434 Neustadt/Wstr.

Telefon: 06321-484784
Telefax: 06321-484783
E-Mail: geschaeftsstelle@fh-dggv.de

Zurück