28. DoktorandInnen-Treffen an der Freien Universität Berlin

Am 7. und 8. Juni 2018 fand das XXVIII. DoktorandInnen-Treffen der Hydrogeologie an der Freien Universität Berlin statt. Der erste Tag war Exkursionen zu verschiedenen Themen der Berliner Wasserinfrastruktur gewidmet. Mit einer aufschlussreichen Führung durch die Oberflächenwasseraufbereitungsanlage Tegel und einer Besichtigung der Baustelle zur Errichtung eines Stauraumkanals unter dem Mauerpark (Abb.1), ermöglichten die Berliner Wasserbetriebe eine eindrucksvolle Exkursion für die rund 30 Teilnehmenden. Abschließend gab Prof. Dr. Michael Schneider an der Havel eine Einführung in die Hydrogeologie Berlins, mit Fokus auf die Uferfiltration.

Am zweiten Tag entstanden bei Vorträgen und Posterpräsentationen spannende Dialoge. Insgesamt diskutierten 30 Teilnehmende aus Deutschland, dem Iran und Kolumbien über Themen wie Geothermie, Grundwasser-Modellierung und Stoffumsetzungen, Küstenaquifere und Salzwasserintrusion, Charakterisierung und Modellierung der Sickerwasserbewegung anhand stabiler Isotope, Sulfat und Pestizide im Grundwasser, Abflussverhalten von Karstquellen im Iran sowie der Wasserinfrastruktur in Indien. Das Treffen in diesem Format fand großen Anklang, da es den DoktorandInnen die Möglichkeit eines intensiven Austauschs gibt.

Die Veranstaltung wurde von der FH-DGGV und der IAH-D sowie der Ernst-Reuter-Stiftung finanziell unterstützt. Wir danken den Organisatorinnen der Veranstaltung Babette Gabriel und Theresa Frommen vom Arbeitsbereich Hydrogeologie der Freien Universität Berlin.

Exkursion zum XXVIII. DoktorandInnen-Treffen mit den Teilnehmenden und Vertretern der Berliner Wasserbetriebe

Zurück