Arbeitskreis Hydrogeologie arider Gebiete (seit 2010)

Viele der drängenden Zukunftsaufgaben der Menschheit sind in ihrem Kern geowissenschaftliche Aufgaben. Eine besondere Herausforderung ist die begrenzte Verfügbarkeit von Georessourcen, wie etwa Wasser, Böden, fossile und erneuerbare Energien, metallische Rohstoffe oder Baustoffe. Das hat die Geokommission der DFG in ihrer gerade herausgekommenen Strategieschrift zu den Zukunftsaufgaben der Geowissenschaften deutlich herausgestellt.

Verteilung arider Redionen der Erde
Abbildung: Verteilung arider Regionen auf der Erde (Klassifikation nach Köppen-Geiger)

Wasser ist eine lebensnotwendige Ressource. Es ist prognostiziert, dass sich der globale Wasserverbrauch bis zum Jahr 2025 im Vergleich zu den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts verdoppeln wird. Insbesondere in den ariden Gebieten der Erde, die etwa 30% der Landfläche ausmachen, unterliegen die Wasserressourcen einer zum Teil dramatischen Übernutzung. Eine im klassischen Sinne nachhaltige Nutzung der Ressource Wasser ist vor diesem Hintergrund in ariden Gebieten unrealistisch. Man muss davon ausgehen, dass Wasser – ähnlich wie Erdöl – aus nicht erneuerbaren Reserven entnommen wird, d.h. endlich ist.

Neue, intelligente Konzepte sind deshalb zwingend erforderlich um die Ressourcen mit dem größtmöglichen Nutzen für die Allgemeinheit zu bewirtschaften. Dies erfordert ein grundlegendes Verständnis der hydrodynamischen Prozesse, der lokalen und regionalen hydrogeologischen Verhältnisse sowie eine möglichst genaue Quantifizierung der Ressourcen und der Wasserbilanzen. Denn nur auf der Grundlage belastbarer Daten ist ein optimales Management möglich.

Hydrogeologie in ariden Gebieten hat jedoch einige Besonderheiten, die aus den spezifischen klimatischen Bedingungen resultieren. Die Verdunstung übersteigt in der Regel bei weitem den Niederschlag, der wiederum eine große räumliche und zeitliche Variabilität aufweist. So ist die genaue Ermittlung der Grundwasserneubildung als wichtigste positive Wasserbilanzgröße in ariden Gebieten eine große Herausforderung. Denn schon wenige Millimeter Grundwasserneubildung verteilt auf einer großen Fläche ergeben große Wassermengen, welche durchaus relevant für die Wasserbilanz sind. In vielen ariden Gebieten, etwa im nördlichen Afrika, auf der Arabischen Halbinsel oder im zentralen Teil von Australien, sind die Grundwasserressourcen in großen regionalen Aquifersystemen gespeichert. Deren Charakterisierung in Bezug auf potentielle Nutzung, sowie die Bestimmung von Speichervermögen und Durchlässigkeiten, sind nach wie vor aktiver Forschungsgegenstand.

Für uns als Hydrogeologen bedeutet dies eine Herausforderung sowie gleichzeitig eine große Verantwortung und Chance. Wir haben uns deshalb dazu entschlossen innerhalb der FH-DGG einen Arbeitskreis zum Thema „Hydrogeologie arider Gebiete“ zu gründen. Ziel dieses Arbeitskreises ist die Thematik aufzugreifen und die vorhandenen Expertisen in Deutschland und anderen Ländern zu bündeln.


Korntal-Münchingen und Darmstadt, September 2010

Randolf Rausch
Christoph Schüth

AK aride Gebiete: Mitglieder

  • Prof. Dr. Adnan Afaj, Head of Environmental Science Centre, Ministry of Science and Technology, Baghdad, Iraq
  • Dr. Ali Bin Saad Al Thokhais, Member of Majlis Ash Shura, Riyadh, Kingdom of Saudi Arabia
  • Dr. Mohammed Bin Ibrahim Al Saud, Deputy Minister of Water Affairs, Ministry of Water & Electricity, Riyadh, Kingdom of Saudi Arabia
  • Ulrich Averesch, GIZ, Eschborn, Germany
  • Prof. Dr. Dr. András Bárdossy, Institut für Wasserbau an der Universität Stuttgart, Stuttgart, Germany
  • Prof. Dr. Philipp Blum, Karlsruhe Institute of Technology (KIT), Institute for Applied Geosciences (AGW), Karlsruhe, Germany
  • Detlef Bösel, R & H Umwelt GmbH, Nürnberg, Germany
  • Dr. Dirk Brehm, Büro für Geohydrologie und Umweltinformationssysteme, Bielefeld, Germany
  • Heiko Brix, GIZ International Services, Eschborn, Germany
  • Heiko Dirks, Dornier Consulting GmbH, Riyadh, Saudi Arabia
  • Ludwig Fegerl, Amt der Salzburger Landesregierung - Geologischer Dienst, Salzburg, Austria
  • Dr. Klaus Flesch, IAF – Radioökologie GmbH Dresden, Dresden, Germany
  • Werner Geiger, Dornier Consulting GmbH, Riyadh, Saudi Arabia
  • Prof. Dr. Thomas Himmelsbach, Federal Institute for Geosciences and Natural Resources, GEOZENTRUM HANNOVER, Hannover, Germany
  • Prof. Dr. Matthias Hinderer, Institut für Angewandte Geowissenschaften, Technische Universität Darmstadt, Darmstadt, Germany
  • Claudio Giorgio Höfer-Öllinger, Geoconsult ZT GmbH, Wals, Austria
  • Prof. Dr. Heinz Hötzl, Karlsruhe Institute of Technology (KIT), Institute for Applied Geosciences (AGW), Karlsruhe, Germany
  • Siegfried Holtkemper, Systems Economics and Management, Amman, Jordan
  • Monika Huch, geoskript Agentur für Geowissenschaften + Öffentlichkeit, Adelheidsdorf, Germany
  • Dr. Edda Kalbus, Department of Hydrogeology, Helmholtz-Centre for Environmental Research – UFZ, Leipzig, Germany
  • Prof. Dr. Andreas Kallioras, National Technical University of Athens, Athens, Greece
  • Bernhard Keim, Ingenieurgesellschaft Prof. Kobus und Partner GmbH, Stuttgart, Germany
  • Prof. Dr. Martin Keller, GIZ International Services, Riyadh, Saudi-Arabia
  • Prof. Dr. Wolfgang Kinzelbach, Institute of Environmental Engineering, ETH Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Switzerland
  • Dr. Ralf Klingbeil, UN ESCWA, Beirut, Lebanon
  • Michael Martin, München, Germany
  • Prof. Dr. Broder J. Merkel, Hydrogeology and Engineering Geology, Technische Universität Bergakademie Freiberg, Freiberg, Germany
  • Nils Michelsen, Institut für Angewandte Geowissenschaften, Technische Universität Darmstadt, Darmstadt, Germany
  • Tilman Mieseler, Dornier Consulting GmbH, Abu Dhabi, United Arab Emirates
  • Dr. Ingmar Obermann, GIZ, Eschborn, Germany
  • Prof. Dr. Randolf Rausch (Sprecher des AK), Korntal-Münchingen, Germany
  • Prof. Dr. Barbara Reichert, Steinmann Institut – Geologie, Universität Bonn, Bonn, Germany
  • Dr. Sven Renner, Federal Institute for Geosciences and Natural Resources, GEOZENTRUM HANNOVER, Hannover, Germany
  • Marcel Reuter, Universität Bonn, Bonn, Germany
  • Dr. Jörg Rieche, Consultant, Bad Honnef, Germany
  • Dr. Johannes Riegger, Institut für Wasserbau an der Universität Stuttgart, Stuttgart, Germany
  • Prof. Dr. Martin Sauter, University Göttingen, Göttingen, Germany
  • Klaus Schelkes, Federal Institute for Geosciences and Natural Resources, GEOZENTRUM HANNOVER, Hannover, Germany
  • Ulrich Schott, Schlumberger, Doha, Qatar
  • PD Dr. Michael Schubert, Helmholtz-Centre for Environmental Research – UFZ, Leipzig, Germany
  • Prof. Dr. Christoph Schüth (Sprecher des AK), Institut für Angewandte Geowissenschaften, Technische Universität Darmstadt, Darmstadt, Germany
  • Dr. Christian Siebert, Water Resources, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ, Halle, Germany
  • Leonhard Stoekl, Universität Freiburg, Freiburg, Germany
  • Prof. Dr. Wilhelm Struckmeier, Federal Institute for Geosciences and Natural Resources, GEOZENTRUM HANNOVER, Hannover, Germany
  • Prof. Dr. Dr. Georg Teutsch, Helmholtz-Centre for Environmental Research – UFZ, Leipzig, Germany
  • Artur Vallentin, GIZ, Tashkent, Usbekistan
  • Kai Vogel, SEBA Hydrometerie GmbH, Kaufbeuren, Germany
  • Josef W. Wagerer, Wagerer GeoConsult, München, Germany
  • Christine Werner, GIZ, Rabat, Maroc
  • Prof. Dr. Stefan Wohnlich, Lehrstuhl Angewandte Geologie Ruhr-Universität Bochum, Bochum, Germany
  • Hans-Walter Wolf, Saudi Water Program for Africa, GIZ International Services, Eschborn, Germany
  • Prof. Dr. Peter Wycisk, Hydro- and Environmental Geology, Martin Luther University, Halle, Germany
  • Markus Zaepke, Federal Institute for Geosciences and Natural Resources, GEOZENTRUM HANNOVER, Hannover, Germany
  • Dr. Kai Zosseder, Technische Universität München, München, Germany

AK aride Gebiete: Kontakt

Sprecher: Randolf Rausch & Christoph Schüth

Wenn Sie in unserem Arbeitskreis aktiv mitarbeiten wollen, wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Randolf Rausch
Münchingerstr. 9
70825 Korntal-Münchingen
Germany
Tel. : +49 711 75886984
Mobil: +49 157 74914372
E-Mail: randolf_rausch@yahoo.de

oder

Prof. Dr. Christoph Schüth
Technische Universität Darmstadt
Institut für Angewandte Geowissenschaften
Fachgebiet Hydrogeologie

Schnittspahnstraße 9
D-64278 Darmstadt
Tel.: +49 6151 162071
E-Mail: schueth@geo.tu-darmstadt.de