Immissionspumpversuche als Werkzeug zur Ermittlung von Schadstofffahnen und -frachten im Grundwasser

Termin:

16.06.2023–17.06.2023

Ort:

Bad Soden-Salmünster

Status:

Es sind noch Plätze frei!

Immissionspumpversuche wurden vor ca. 20 Jahren zur Ermittlung von Konzentrationsverteilungen und Schadstofffrachten im Grundwasser entwickelt. Ihre Praxistauglichkeit und Effizienz wurde mittlerweile bei sehr vielen kleineren bis hin zu stadtteilgroßen Altlastenuntersuchungen unter Beweis gestellt.

Immissionspumpversuche basieren auf dem einfachen Prinzip, dass sich eine räumliche Schad­stoff­verteilung im zeitlichen Konzentrationsverlauf während eines Pumpversuchs widerspiegelt. In der Aus­wertung wird dieses Prinzip umgekehrt und unter Berücksichtigung hydraulischer Kennwerte sowie der Probenkonzentrationen auf die Ausgangsimmission und Schadstofffracht rückgeschlossen.

Die hierfür entwickelten Exceltools mit sehr stark vereinfachenden Annahmen sowie in der Praxis kaum noch eingesetzte DOS-Programme oder Modflow-Lösungen wurden inzwischen durch praxisgerechte Pro­grammlösungen ergänzt. Damit lassen sich auch bei veränderlichen Pumpraten oder hydraulischen Einflüssen durch Nachbarbrunnen Fahnenlagen und Schadstofffrachten in einfacher Weise ermitteln.

Der Kurs richtet sich an in der Altlastenbearbeitung tätige Anwender sowie Mitarbeitende in der Umwelt­ver­waltung. Neben den hydrogeologischen und mathematischen Grundlagen von Immissions­pump­ver­suchen wird der Umgang mit dem Public-Domain-Softwaretool C-SET vermittelt. Damit lernen die Teilnehmer eige­ne Immissionspumpversuche zu planen und aus den Probenkonzentrationen während eines Ver­suchs räumliche Schadstoffverteilungen und -frachten zu berechnen. Anwendungsbeispiele und Übungen am eigenen Notebook nehmen dabei breiten Raum ein.

Im zweiten Kursteil werden die rechtlichen Rahmenbedingungen für Immissionspumpversuche in den verschiedenen Stufen der Altlastenbearbeitung erläutert und eine Reihe von Anwendungsbeispielen gezeigt. Darüber hinaus werden alternative Methoden zur integralen Altlastenuntersuchung vorgestellt.

Für den Kurs werden keine speziellen Vorkenntnisse vorausgesetzt. Für die Übungen wird ein eigenes Windows-Notebook mit Administratorrechten für die Programminstallation benötigt. Software und Benutzerhandbuch werden zur Verfügung gestellt.

Grundkenntnisse in der Hydrogeologie und im Umgang mit Excel sind für den Kurs hilfreich. Für die erfolgreiche Teilnahme wird ein Zertifikat ausgestellt.

Referenten

Prof. Dr. Uwe Hekel ist Leiter des Fachbereichs Grundwasser bei der HPC AG in Rottenburg/Neckar und Dozent im Fachbereich Geowissenschaften an der Universität Tübingen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind hydrogeologische Untersuchungen und Gutachten, Pumpversuche, Grundwasserhydraulik sowie Grundwassermodellierungen. Zur Etablierung von Immissionspumpversuchen als praxistaugliche Methode in der Altlastenuntersuchung war er an mehreren Pilotstudien und Forschungsprojekten in Deutschland und der Schweiz beteiligt.

Bernadette Bohnert ist Diplomingenieurin (Umweltsicherung) und leitet den Fachbereich Altlasten der HPC-Niederlassung Rottenburg. Sie ist seit 2012 Lehrbeauftragte an der DHBW in Stuttgart sowie in verschiedenen Funktionen im Altlastenforum und Fortbildungsverbund Baden-Württemberg aktiv, u. a. im Arbeitskreis „Innovative Erkundungs-, Sanierungs- und Überwachungsmethoden“. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Altlastenuntersuchung, Gefährdungsabschätzung und Sanierung mit besonderem Fokus auf dem konzeptionellen Standortverständnis bei komplexen Grundwasserschadensfällen. Sie ist Hauptautorin des LUBW-Leitfadens „Integrales Altlastenmanagement“.

Veranstalter:
Fachsektion Hydrogeologie in der DGGV (FH-DGGV)

Veranstaltungsort:

Landhotel Betz
Brüder-Grimm-Str. 21
63628 Bad Soden-Salmünster
(Anreiseempfehlung für Bahn und Auto unter www.landhotel-betz.de)

Informationen:

Anmeldeschluss ist der 16.05.2023.

Der Kurs ist auf 16 Personen begrenzt. Die Teilnahmegebühr beträgt 740,-€ (für Mitglieder der FH-DGGV 630,-€). Studierende zahlen 480,-€ (stud. Mitglieder der FH-DGGV 410,-€). Diese Gebühren beinhalten die Veranstaltungsunterlagen sowie die Übernachtung in einem Tagungshotel einschließlich Vollpension, beginnend am ersten Kurstag mit dem Mittagessen. Die Veranstaltung endet am 17.06.2023 gegen 15:00 Uhr.

Hier können Sie ausführliche Informationen zur Veranstaltung (Flyer, Anmeldeformular, ...) herunterladen:
application/pdf Flyer-IPV 2023.pdf (109,8 KiB)

Kontaktadresse / Anmeldung:

Zur Anmeldung senden Sie bitte das ausgefüllte Anmeldeformular an:
Geschäftsstelle der FH-DGGV
Dr. Maike Rüsgen
c/o macio Raumstation
Emmy-Noether-Str. 17
76131 Karlsruhe

Telefon: 0721 480 70 470
E-Mail: geschaeftsstelle@fh-dggv.de

Zurück